FB

Velo Tramp bei der Stadt für einen Nacht

„Madstop 1989-1999“ Graffiti in Potsdam/ Teil 2
Stadt für eine Nacht
Schiffbauergasse Potsdam
07.07.2012 – 08. 07.2012

www.bundesstiftung-baukultur.de/uploads/tx_cal/media/programm-sfen-2012.pdf

Einen aus Holz und durchsichtiger Plane zur Verfügung gestellten Pavillon konnten wir im Rahmen der Stadt für einen Nacht 24 Stunden lang nutzen, um uns der Öffentlichkeit zu präsentieren. Den Anhänger schwer beladen sind wir aufs Rad gestiegen und von Berlin nach Potsdam gefahren, um das Gelände an der Schiffbauergasse nach knapp 3 Stunden Fahrt zu erreichen. Doch kaum aufgebaut regnete es in Strömen und es wollte und wollte nicht aufhören. So haben wir erst einmal 5 Stunden gegen Wasser gekämpft, dass aus allen Ritzen in unseren Pavillon kriechen wollte. Aber plötzlich, als wir eigentlich schon nicht mehr daran glaubten, riss plötzlich der Himmel auf und eine strahlende Sonne begrüßte uns unschuldig. Den restlichen Abend konnte man sich unsere Ausstellung über Stadtentwicklung aus dem Blickwinkel der Graffitikultur anschauen, was zu manch interessanten Gespräch führte. Später am Abend wurde wir dann von einer Meute Partygänger überfallen, die unseren Pavillon ohne Umschweife in eine kleine Feierbude verwandelten. Geschlafen wurde zwischen allem möglichen Kram auf dem Boden, was zu einer sehr kurzen Nacht führte. Am nächsten Morgen hieß es irgendwie frisch machen, Menschen und Besucher empfangen um dann völlig übermüdet den langen Heimweg nach Berlin anzutreten. In Moabit zwischengelandet, sind wir dann fast auf einem roten Sofa eingeschlafen, haben uns dann aber doch noch besonnen und die nicht mehr allzu lange Strecke nach Hause geschafft. Fazit: 24 Stunden können einen ganz schön schaffen!

angekommen, als sich plötzlich...

angekommen, als sich plötzlich…

...Regen, nichts als Regen einstellt

…Regen, nichts als Regen einstellt

01

05

Endlich Sonnenschein

Endlich Sonnenschein

Schlaflose Nacht im Krempel

Schlaflose Nacht im Krempel

07 08

die Super Stromanlage

unten in der Ecke: die super Stromanlage

10